Was ist der Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend?

Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend

Was ist der Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend?

 

Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend

 

Reflektierend

Als Reflexion bezeichnet man in der Physik das Zurückwerfen von zum Beispiel Lichtwellen an einer Grenzfläche, wie bspw. das einfallende Licht eines Scheinwerfers. Besser ausgedrückt, ein Material, dass Lichtwellen zurückwirft, bezeichnet man als reflektierend.

Die wichtigste Anwendung der Reflexion in der Praxis und das entsprechend am meisten verbreitete reflektierende Objekt, ist der Spiegel. Aber natürlich auch Reflexfolie zum Beispiel an Warnwesten, Reflektor Aufklebern, usw.  (Mehr dazu)

 

Retroreflektierend (retro-reflektierend)

Retroreflektierend ist ein spezifischer Fachausdruck bezüglich der Art und Weise, wie zum Beispiel Licht von einem Material zurückgeworfen wird. Anders gesagt: Ein Retroreflektor ist ein reflektierendes Material, welches entsprechend die einfallende Lichtstrahlung in Richtung zurück zur Strahlungsquelle reflektiert. Dies soll unabhängig von der Ausrichtung des Reflektors sein (Retroreflexion).

Retroreflektierende Elemente sind damit Materialien, die einfallendes Licht derart brechen, dass es zur Lichtquelle reflektiert wird. Als retroreflektierendes Material bezeichnet man Oberflächen, wie zum Beispiel retroreflektierende Folie, Reflektoren, Aufkleber, usw. (Mehr dazu)

 

Reflektierende Warnweste

Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend - Reflektierende Warnweste

Quelle Bild: Wikimedia.org
d.h. By Sally Meyer (Own work), via Wikimedia Commons

Retroreflektierender Reflektor

Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend - Retroreflektierend Reflektor Retroreflektoren Fahrrad

Quelle Bild: Wikimedia.org
d.h. By User: Julo, Wikimedia Commons

Ist der Unterschied in der Praxis wichtig? Musst du speziell darauf achten?

Nein, der Unterschied ist in der Praxis also nicht weiter wichtig. Wir verwenden die Begriffe „reflektierend“ und „retroreflektierend“ demzufolge als Synonyme, auch wenn der Physiker sicher widersprechen würde.

Viel wichtiger in der Praxis ist jedenfalls das Bewusstsein, gezielt auf reflektierende Elemente zu achten. Dies vor allem dann, wenn man oft in der Dunkelheit unterwegs ist. Reflektierend ist eine spezielle Ausstattung, die dazu dient, das hereinfallende Licht bis zu 200 Meter zurück zu werfen. Eine reflektierende Weste erzeugt auch bei nächtlich schwarzem Hintergrund auf große Entfernung eine stark sichtbare Reflexion.

Mögliche Anwendungen von reflektierenden Materialien in der Praxis: Jacken, Parkas, Schulranzen, Kleidungsstücke oder Kinderwägen. Diese werden so angebracht, damit sie im Straßenverkehr bei Dämmerung sofort im Scheinwerferlicht von Fahrzeugen erkannt werden.


 

Konnten wir also das Thema „Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend“ vollständig beantworten?

Hast du noch Fragen zum Unterschied zwischen reflektierend und retroreflektierend?

Dann schreib uns bitte mit der Kommentarfunktion. Wir antworten gerne.

 

 

Keine Reflektoren – Unfälle mit Fußgängern bei Nacht

Keine Reflektoren - Unfälle mit Fußgängern bei Nacht Regenschirm

Keine Reflektoren – Unfälle mit Fußgängern bei Nacht und Dunkelheit

 

Unfallgeschehen mit Fußgängern bei Nacht

Das kennen wir alle: Während der Dunkelheit am Verkehr teilzunehmen, ist für jeden Verkehrsteilnehmer sehr anstrengend. Man ermüdet schnell und die Aufmerksamkeit lässt nach. Bei schlechtem Wetter erhöht sich diese Belastung noch und unsere Aufmerksamkeit geht noch mehr zurück. Das spiegelt sich leider auch im Unfallgeschehen wider.

Die Statistik zeigt: Bei Dunkelheit erreignen sich deutlich mehr Verkehrsunfälle mit Fußgängern als das eigentlich aufgrund der deutlich geringeren Verkehrsdichte bei Nacht zu erwarten wäre. Vor allem auch Unfälle mit Fußgängern bei Dämmerung, Dunkelheit und Nässe zeigen auch eine tragische Bilanz in der Statistik.

 

Nachts ist es auch innerorts als Fußgänger gefährlich

Mehr als die Hälfte (52%) der innerörtlichen Unfälle mit Fußgängern passieren, wenn es draußen dunkel ist. Die Dramatik wird durch folgende Zahl aufgezeigt: Der Anteil der Verkehrsopfer unter den Fußgängern liegt bei innerörtlichen Verkehrsunfällen mit Fußgängern bei Nacht und Nässe sogar bei 68%. Auch bei Glätte passieren nachts die meisten tödlichen Unfälle mit Fußgängern.  64% der bei Glätte getöteten Fußgänger verunglücken nachts.

 

Außerorts passieren nachts die meisten tödlichen Unfälle mit Fußgängern

Auf den Bundes- und Landstraßen spricht die Statistik sehr eindeutig gegen die Fußgänger. Bei Nässe ereignen sich 72% der Unfälle mit Fußgängern nachts, und 88% der auf Landstraßen Getöteten kommen bei Dunkelheit ums Leben.

Schaut man sicht die Statistik an, wie schwer die Unfälle mit Fußgängern nachts verlaufen, zeigt sich ein eindeutiges Ergebnis. Bei Dunkelheit sind auf Landstraßen die Unfallfolgen nochmals 3x mal höher als bei Tageslicht.

Eine klare Empfehlung damit: Fußgänger sollten Landstraßen bei Nacht ernsthaft meiden. Außerorts ist der Anteil der Unfälle und die Unfallschwere besonders hoch.

 

keine-reflektoren-unfaelle-mit-fussgaengern-bei-nacht

 

Welche Regeln gelten für Fußgänger bei Nacht?

 

§ 17 StVO „Beleuchtung“

Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, sind die vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen zu benutzen. Tatsächlich gilt dies jedoch nur, wenn Fußgänger zum Beispiel einachsige Arbeitsmaschinen oder Handfahrzeuge mitführen. Dann ist mindestens eine nach vorn und hinten gut sichtbare, nicht blendende Leuchte mit weißem Licht auf der linken Seite anzubringen oder zu tragen.

 

§ 3 StVO „Geschwindigkeit“

Der Fahrzeugführer hat seine Geschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie seinen persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften des Fahrzeugs anzupassen. Zusammengefasst, er darf nur so schnell fahren, dass er innerhalb der überschaubaren Strecke halten kann.

 

§ 25 StVO „Fußgänger“

Benutzen Fußgänger die Fahrbahn, so müssen sie innerhalb geschlossener Orte am rechten oder linken Fahrbahnrand gehen; außerhalb geschlossener Ortschaften müssen sie am linken Fahrbahnrand gehen, wenn das zumutbar ist. Bei Dunkelheit, bei schlechter Sicht oder wenn die Verkehrslage es erfordert, müssen sie entsprechend einzeln hintereinander gehen

 

Für Fußgänger gibt es keine Beleuchtungs- oder Ausrüstungsvorschriften

Keine Reflektoren – Unfälle mit Fußgängern bei Nacht. Weil die meisten Fußgänger keine Beleuchtungselemente tragen, werden sie bei Dunkelheit sehr schlecht gesehen. Schlechte Sichtbarkeit von Fußgängern bei Nacht ist der Hauptgrund für die hohe Anzahl an Unfällen und deswegen für die Schwere der Unfälle.

Die Sichtbarkeit von Fußgängern bei Nacht und deren Sicherheit kann entscheidend durch eine Erhöhung des Reflektionsgrades der Fußgänger verbessert werden. Den Reflektionsgrad bei Fußgängern kann man zum Beispiel durch reflektierende Kleidung, Reflektoren, Warnwesten erhöhen. Vor allem bei Nässe und Nebel sind extrem reflektierende Produkte, wie beispielsweise ein reflektierender Regenschirm, sehr sinnvoll, um die Reflektion zu erhöhen.

 

Weitere Informationen zum Thema: Keine Reflektoren – Unfälle mit Fußgängern bei Nacht

Warum die meisten Unfälle bei Dämmerung oder Dunkelheit passieren! -> Mehr dazu

Warum sind Radfahrer bei Nacht besonders unfallgefährdet? -> Mehr dazu