Sicherheit Senioren: Sichtbar. Sicher.

Sicherheit im Straßenverkehr für Senioren und Jedermann

Sicherheit Senioren

 

Gedanken zur Sicherheit Senioren im Straßenverkehr

Die Bevölkerung weltweit wird immer älter und dank besserer Versorgung leben wir immer länger. Das ist gut so.

Senioren von heute sind nicht mehr vergleichbar mit den vergangenen Generationen. Denn unsere Senioren sind mobil und digital. Entsprechend nehmen sie aktiv am Gesellschaftsleben teil.

Dadurch kommen natürlich immer mehr ältere Menschen in den Straßenverkehr. Die Mehrzahl unserer Senioren sind als Fahrer oder Fahrerin aktiv. Folglich reisen sie viel in öffentlichen Verkehrsmitteln oder sind mit dem Fahrrad unterwegs. Insbesonderes auch auf E-Bikes, was ein neuer Trend ist.

Deswegen sind sie leider auch besonders gefährdet. Senioren Sicherheit ist ein wichtiges Thema. Vor allem weil bei Senioren über 75 Jahre, die Unfallhäufigkeit rasant und überproportional zunimmt.

Dies können wir verhindern. Es liegt an jedem von uns etwas für die Sicherheit Senioren zu tun.

 

Gedanken, um die Senioren Sicherheit zu verbessern.

Was können Senioren zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr selber tun?

Wichtig ist der regelmäßige Kontakt zum Hausarzt. Der Hausarzt kann laufend beraten, wie fit man für den Straßenverkehr ist. Vor allem auch kann er Auskunft geben, ob eventuell Medikamente Auswirkungen auf die Fähigkeiten zur Teilnahme am Straßenverkehr haben. Beispielsweise kann ein Hausarzt auch überprüfen, ob Sehvermögen und Hörvermögen noch ausreichend sind.

Dies gilt vor allem auch, wenn man weiterhin Auto fahren möchte. Dann sind laufende Checks für die eigene Sicherheit und die Sicherheit von anderen sehr wichtig. Ähnliche Beratungen gibt es auch beim ADAC oder anderen Verkehrsclubs. Viele Verkehrsclubs stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Uns ist wichtig:

Auch die fittesten und aktivsten Senioren müssen Ihr Schicksal nicht herausfordern. Deswegen sollten sie keine unnötige Risiken eingehen.

So lassen sich Fahrten bei Dämmerung und Regen vielleicht verschieben. Auch bei Nebel sollte man nicht unbedingt unterwegs sein. Vor allem aber bei Schnee und Glatteis sollte man umplanen. Schwierige Straßenverhältnisse sind schon für junge Menschen eine Herausforderung.

Deswegen gilt es unnötige Risiken zu vermeiden! Dies ist ein erster wichtiger Schritt zu Sicherheit Senioren.

 

Sicherheit Senioren im Verkehr, Sicherheitswesten und Reflektorwesten

 

Viele Unfälle mit Senioren und von Senioren passieren während sehr dichtem Verkehr. Und zum Beispiel auch zu Stoßzeiten, oder nach langen Stauphasen.

 

 

Schritte zur Verbesserung der Sicherheit Senioren

 

Als Erstes: Planen Sie die Fahrt oder Unternehmung so um, dass Sie Stoßzeiten vermeiden. Sie genießen lieber die Fahrt, wenn die Straßen leerer sind.

Immer noch gilt Übermüdung als einer der Hauptgründe für schwere Unfälle. Dies gilt auch für die jüngere Generation und erst Recht für Senioren.

Deswegen vermeiden Sie eine Übermüdung im Straßenverkehr um jeden Preis. Am Besten planen Sie bei Langstrecken lieber viele lange Pausen ein.

Sind nicht die Pausen das Schönste auf einer Autoreise?  Zum Beispiel dann, wenn man Land und Leute nicht nur hinter der Glasscheibe genießen muss?

Wenn wir älter werden, ändern sich unsere Reaktionsfähigkeiten. Obwohl wir weiterhin noch unheimlich viel aktiv tun können. Bestimmt können Senioren bestätigen, dass die Reaktionen langsamer werden. Am Schnellsten in der körperlichen Reaktion, ist man nicht mehr.

Trotzdem kann man viel tun und die Situation verbessern.

Zum Beispiel bieten die Verkehrsclubs Fahrsicherheitstrainings speziell für Senioren an. Wer sich hier immer wieder neu trainieren lässt, verbessert die Sicherheit Senioren im Straßenverkehr merklich. Zusätzlich macht ein Fahrsicherheitstraining wirklich viel Spaß.

Also, wann melden Sie sich an?

 

 

Senioren als Fußgänger und Senioren als Radler mit dem Fahrrad unterwegs

 

Wenn wir als Fahrradfahrer unterwegs sind, dann sind wir im Vergleich zu Autos sicherlich „sehr schwache“ Verkehrsteilnehmer.  Natürlich stimmt dies auch für Läufer und Sportler, wie beispielsweise Wanderer oder Nordic Walking Teilnehmer.

Sorgen Sie zuerst für die bestmögliche Sichtbarkeit durch helle, reflektierende Kleidung. 

Verbessern Sie die Sicherheit durch eine reflektierende Warnweste oder eine selbstleuchtende Jacke. Die sehen modern aus. Die Warnweste sind sehr leicht und bequem zu tragen. Vor allem aber tragen sie viel zur Sichtbarkeit bei.

Beim Fahrrad ist es eine Selbstverständlichkeit, dass die Beleuchtungsanlage in einem einwandfreien Zustand ist. Zusätzlich muss auch der Rückstrahler perfekt sauber sein.

Ergänzend und nicht weniger wichtig ist eine reflektierende Warnweste oder Reflektorweste. Die Warnweste trägt deutlich zu einer verbesserten Erkennung im Straßenverkehr bei.

 

Fazit Sicherheit Senioren

Defensives Fahren oder Verhalten hilft der Sicherheit. Schließlich gilt dies immer und überall und sicher nicht nur für Senioren.

Insbesondere auf innerörtlichen Durchgangsstraßen und an vollen Kreuzungen. Tatsächlich ist auch viel Vorsicht an Fußgängerüberwegen und in unübersichtliche Kurven geboten. Dies dient der Sicherheit aller.

Deswegen empfehlen wir zur Sicherheit Senioren das Tragen von LED Jacken oder Leuchtwesten.
Ähnliche Produkte sind Sicherheitswesten und Reflektorwesten.  
Diese Westen sind bequem, innovativ und reflektieren sehr gut. Entsprechend können Sie damit auch abends sichtbar spazieren oder zum Sport gehen.

 

Die Innovationen von ReflectYo. finden Sie hier.

 

LED Sicherheitsweste ReflectYo Warnweste für Fahrrad, Radfahren mit LED Lampen
Beispiel LED Reflektorweste: ideal für Fahrrad oder E-bike.

Schreibe einen Kommentar